Porras Energie- und Haustechnik

Qualifikation

Innungsmitglied

Innung

Innungsmitglied der Elektroinnung Düsseldorf

Ob Auto, Fernseher, Jeans oder Handtasche: Wer sich Neues anschafft, schaut beim Kauf immer öfter auf die Marke.
Hochwertige Markenqualität versprechen in Zukunft auch die E-Handwerksbetriebe im Zeichen des neuen E-Logos.
Das Elektrohandwerk hat im Zuge seiner Markenkampagne eine bundesweite Qualitätsoffensive gestartet.
Fachbetriebe, die das neue E-Marken-Zeichen tragen, haben sich den Qualitätskriterien des neuen Dienstleistungskonzepts verpflichtet und stehen für guten Service. Und was dürfen sich die Kunden davon erwarten? Fachkompetenz, hochwertige Maßarbeit, Zuverlässigkeit und Sauberkeit, faires Preisleistungsverhältnis, professionelle Beratung auf allen Gebieten der Elektrotechnik, der Energieanwendung und der Informationstechnik und vor allem: Kundenorientierung.

 

Der E-Check!

E-Check

Zertifizierter Betrieb zur Ausführung des "elektrischen TÜV"

Ebenso wie ein Auto müssen auch elektrische Anlagen und Geräte regelmäßig auf Sicherheit und Funktionstüchtigkeit überprüft werden. Die Vorschriften sind wenig bekannt und werden nur selten eingehalten. Genau hier setzt der E-CHECK an: Er ist das anerkannte Prüfsiegel der Elektro-Fachbetriebe für elektrische Anlagen und Geräte. Der E-CHECK schützt vor Schäden und zeigt Verbesserungsmöglichkeiten auf. Er stellt sicher, dass gesetzliche Vorschriften und Prüffristen eingehalten werden.

 

EIB/KNX

EIB

Bereits seit 1996 Mitglied der EIBA in Brüssel.

Studien zeigen: Mit vernetzter Haus- und Gebäudesystemtechnik auf Basis von KNX sind Energie-Einsparungen bis zu 50% möglich.
Der Klimawandel und knapper werdende Ressourcen machen den effizienten Einsatz von Energie zu einem gesellschaftlichen Leitthema. Angesichts eines Anteils von 40% am Gesamtenergieverbrauch bieten die Gebäude erhebliches Einsparpotenzial. KNX erfüllt die Anforderungen der höchsten Energieeffizienz-Klasse, die nach EN 15232 in der Gebäudeautomation möglich ist. Damit eignet sich KNX hervorragend dazu, die gestiegenen Auflagen hinsichtlich des Energieverbrauchs von Gebäuden zu erfüllen. Die intelligente Steuerung der Gebäudesystemtechnik mit KNX kann den Energieverbrauch eines Gebäudes halbieren. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, wie wichtig die Gebäudesystemtechnik beim Erreichen ehrgeiziger Klimaschutzziele ist.
Eine intelligente Steuerung der Gebäudesysteme senkt den Energieverbrauch und die damit verbundenen Nutzungskosten um ein Vielfaches: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Gebäude- und Energiesysteme an der Hochschule Biberach nach aufwendigen Recherchen zum Thema Energieeinsparpotenzial durch moderne Elektroinstallation wie KNX.

 

Homeserver

Homeserver

IP-, Logikschulung und Inbetriebnahmeschulung

Gira HomeServer 3
Der Gira HomeServer 3 ist der Bordcomputer für das Haus. Er fungiert als Gateway für die gesamte Instabus KNX/EIB Installation in einem Gebäude und ist unverzichtbar für die Vernetzung moderner Gebäude und ihrer technischen Ausstattung intern und mit der Welt. Er ermöglicht die Bedienung der Instabus KNX/EIB Funktionen mittels modernster Kommunikationsmedien. Neben dem PC ist der Zugriff auch mit anderen internetfähigen Geräten möglich - direkt über das LAN-Netzwerk, ein hausinternes Funk-Netzwerk oder per Internet. So sind die Instabus KNX/EIB Funktionen jederzeit und überall kontrollier- und steuerbar.

Zugriff und Steuerung über TCP/IP und Internet

Über das Internet-Portal homeserver.gira.de gelangt man weltweit und ohne zusätzliche Software einfach in seine Instabus KNX/EIB Installation. Dieses Portal ermöglicht dem Benutzer einen komfortablen Zugang zu seinem Gebäude. So können Gira HomeServer 3, die durch eine Benutzeranforderung online gehen, hierüber erreicht werden.

Der Zugriff kann z. B. mit PC/Laptop, mobilen Internet-Terminals (PDA, Webpad), Web-TV und jedem anderen Gerät mit Internet- Browser erfolgen. Auch die Bilder der an das Netzwerk angeschlossenen IP-Kameras können eingesehen werden.

 

Klimaanlagen

Klima

Befähigung zur Planung und Bau von Klimageräten.



Vor- und Nachteile von Klimaanlagen

Die Auswirkungen von Klimaanlagen auf die Produktivität bei der Arbeit sind umstritten und von vielen individuellen Faktoren beeinflusst.
Pro:Gesundheitlich zuträgliche Atemluft wird den Arbeitsräumen zugeführt. Dies ist gemäß Arbeitsschutz, z. B. in Deutschland nach der Arbeitsstätten-Richtlinie Lüftung (ASR 5) dann erreicht, wenn die Luftqualität im Wesentlichen der Außenluftqualität entspricht.
Auch Gerüche und Schadstoffe, wie Lösungsmittel aus Baustoffen oder Teppichen, Ozon aus Laserdruckern, Stäube, Gase und Dämpfe aus Herstellungsprozessen etc. werden abgeführt. Maßstab ist die maximale Konzentration am Arbeitsplatz (MAK). Bei etwa 20 °C ist der Mensch zu 100 % leistungsfähig. Bei 28 °C sinkt die Leistungsfähigkeit auf 70 % und bei 33 °C auf 50 %. Laut Arbeitsstätten-Richtlinie Raumtemperatur (ASR 6) soll die Temperatur an Büroarbeitsplätzen 26 °C nicht übersteigen. Contra:Insbesondere die Kühlung von Gebäuden, welche über keine oder wenig thermische „Puffer“ verfügen, ist trotz hoher Wirkungsgrade nur unter erheblichem Energieeinsatz möglich - dies erhöht den Ausstoß klimaverändernder Gase erheblich. Einige Menschen empfinden das künstliche Klima als unangenehm. Eine Befragung der AOK ergab, dass sich fast 40 % durch schlechte Belüftung und Klimaanlagen beeinträchtigt fühlen. Schlecht gewartete Systeme können Bakterien, Schimmelpilze und andere Mikroorganismen verbreiten. Ein bekannter Fall in den USA führte in den 1970er Jahren zur Entdeckung der Legionärskrankheit. Aus diesem Grund wurden Klimaanlagen damals lange Zeit verdächtigt, ernsthafte gesundheitliche Beschwerden am Arbeitsplatz auszulösen. Zwar verbrauchen moderne, effiziente Klimaanlagen weniger Energie als ältere Geräte, aber ein verlustleistungsfreier Betrieb ist prinzipiell unmöglich. Das belastet spürbar die Stromversorgungsnetze, gerade in urbanen Gegenden. Klimaanlagen führen durch Wärmeabgabe zu thermischen Belastungen, welche sich in Form von lokalen Klimaveränderungen äußern können.